Gibt es spezielle Tanzschuhe?

Nov 21
Worin liegt eigentlich die Besonderheit bei einem Tanzschuh?

Viele fragen sich entweder vor dem Besuch einer Tanzschule oder vor dem Besuch einer Veranstaltung, ob man dort andere Schuhe benötigt. Oftmals sagen auch die Trainer, dass Wechselschuhe mitzubringen sind. Das stiftet erste Verwirrung, soll es aber gar nicht.
Wenn um Wechselschuhe gebeten wird, hat dies in erster Linie den Sinn, keinen Dreck oder Staub auf das Parkett zu bringen, welches davon kaputt geht und auch viel glatter wird. 
Beginnt man mit dem Tanzen, ist es daher sinnvoll, sich Schuhe zu wählen, in denen man sich gut bewegen kann, in denen man sich wohl fühlt. Es darf nichts drücken. Hierfür benötigt ihr nicht sofort Tanzschuhe. 
Wer allerdings vor hat, sein Hobby weiter zu betreiben oder einen Ball, eine Hochzeit, einen Übungsabend, aber auch eine Party zu besuchen, der liegt mit neuen Tanzschuhen goldrichtig. 

Aber warum? Lest weiter und kommt hinter das Geheimnis der Tänzer!

Für diejenigen, die sich bereits entschiedenen haben Tanzschuhe zu kaufen, haben wir am Ende der Seite ein paar Verlinkungen zu Shops. 


Das Geheimnis der Tanzschuhe

Der wohl bekannteste Unterschied ist die Schuhsohle. Während normale Straßenschuhe in der Regel eine Gummi- oder Ledersohle besitzen, mit der man entweder nicht von der Stelle kommt oder schnell ausrutschen kann, haben Tanzschuhe eine sogenannte Chromledersohle. Diese sorgt für eine optimale Bodenhaftung, die sowohl ein Gleiten ermöglichen, als auch die Gefahr eines Stoppens vermeidet. Des Weiteren erkennt man Tanzschuhe an der hohen Verformbarkeit und der sehr dünnen Sohle, wodurch eine optimale Beweglichkeit gewährleistet wird. Viele Tänzer kaufen sich diese Schuhe aus genau diesen Gründen auch für private Feierlichkeiten. Wenn man lange auf den Beinen ist, sollten nicht nur im Alltag, sondern vor allem beim Sport, wie auch dem Tanzen, die Schuhe besonders bequem sein. Ob nun große oder kleine Füße, das Angebot gibt es in allen Größen und in verschiedenen Weiten. Ein Tanzschuh passt sich der individuellen Fußstellung besser an. So erkennt man auch nach außen einen gestreckten oder angezogenen Zeh. 

Die unterschiedlichen Absätze
Die Damen entscheiden bei den Tanzschuhen oftmals nach Vorlieben. Wir empfehlen die Höhe 5cm für den Anfang. Das muss kein schmaler Absatz sein, es gibt auch hier verschiedene Formen für einen besseren Stand.
Für die Herren gibt es Latein- oder Standardabsätze. Zweitere entsprechen der Höhe eines normalen Herrenhalbschuhs. Der Lateinschuh hingegen ist etwas höher, damit die Hüftbewegung besser betont und unterstütz werden kann. Für den Anfang reicht also ein Standardschuh oder Sneaker.

Das Material der Schuhe
Die Sohle haben wir bereits beschrieben. Das Obermaterial besteht in der Regel aus Glattleder oder Nubuk, bzw. Lackleder. Bei Damenschuhen finden sich hingegen Stoffe wie Satin, Kunstleder oder Samt.

Welcher Schuh für welchen Tanz?

Für jeden Tanzstil gibt es eigene Tanzschuhe. Oben bereits erwähnt haben wir die Standard- und Lateinschuhe, sowie Sneaker. Aber es gibt auch Schuhe zum Swing-Tanzen, Stepptanz oder Hip-Hop. Die Liste ist endlos lang. Die Eigenschaften einer besonderen Biegsamkeit haben sie jedoch alle gemeinsam. Wir beschränken uns im Weiteren auf die ersten drei genannten.

Lateinschuhe:
Die Schuhe der Damen sind vorne offen, werden meist als Sandaletten bezeichnet und werden zu den Tänzen Jive, Samba, Cha Cha Cha, Rumba und Paso Doble, sowie auch Salsa getragen. Je nach Absatzhöhe auch bei den Swing-Tänzen. Die Farbe kann man passend zum Kleid wählen, wobei hautfarbene Schuhe meist bevorzugt sind. 
Herrenschuhe sind hingegen immer geschlossen und häufig aus Nubuk. 
Standardschuhe:
Hier sind die Schuhe für Damen und Herren beide geschlossen. Der flachere Absatz für die Herren oder auch die Führenden, hilft vor allem bei verschiedenen Figuren in den Standardtänzen. Hier findet ihr Lackschuhe, die meist zum Anzug oder Frack getragen werden oder Schuhe aus Glattleder, seltener aus Nubuk. 
Die Damen tragen in der Regel Pumps. Man trägt Standardschuhe für den Langsamen, sowie den Wiener Walzer, Tango, Quickstep und Slowfox. 
Sneaker:
Vor allem bei Tänzern sieht man sie sehr häufig, die sogenannten Sneaker. Sie sind dem Turnschuh sehr ähnlich, besitzen aber zwischen Vorfuß und Ferse eine geteilte Sohle, der Mittelfußbereich ist damit "frei", so dass auch hier ein Strecken des Fußes möglich ist. Sneaker haben in der Regel eine PU-Sohle oder eine Chromledersohle. Natürlich gibt es auch durchgängige Sohlen. Hier kommt es darauf an, in welchem Bereich man diese Schuhe anziehen möchte. Verwendet werden sie in der Regel bei Hip-Hop, Modern Dance, Jazz Dance, Salsa, aber auch im Anfängerbereich Hobbytanz generell.
 
Unsere liloda-Empfehlung für Anfänger oder Hobbytänzer:
Probiert im besten Falle Schuhe vor Ort an. Er sollte zu 100 Prozent die richtige Passform haben. Weiter unten findet ihr dazu Verlinkungen. Tanzschuhe müssen nicht übermäßig teuer sein, der Fuß soll sich wohl fühlen. Wer regelmäßig tanzen geht, für den ist eine Anschaffung unsere ganz klare Empfehlung. Man spielt auf Dauer auch keinen Fußball ohne das passende Schuhwerk.

Tanzschuhpflege

Auch wenn Tanzschuhe in der Regel nur in Innenräumen getragen werden, werden sie nicht so schmutzig, wie ein normaler Straßenschuh. Mit der Zeit merkt man, dass die Sohle nicht mehr so griffig ist. Dafür gibt es spezielle Aufrauhbürsten. Beachte dabei, nur die Sohle nicht den Schuh an sich abzustreichen. 
Die Sohlen sollten auch nicht ins Wasser, da werden sie hart und verschließen sich, was bedeutet, dass sie glatt werden. Wenngleich einige Tänzer es bevorzugen, da die Sohle direkt nach dem Wasser sehr stumpf wird. Leider dreht sich dies später ins Gegenteil. Auch spezielle Öle werden vor allem im Profibereich gern benutzt. 
Für die Oberfläche reicht in der Regel ein leicht feuchtes Tuch. 

Gibt es auch Tanzschuhe für den "besonderen" Fuß?

Natürlich, nicht jeder hat schmale Füße. Viele von euch werden das allgemeine Problem beim Schuhkauf kennen. Zu weit, zu schmal und und und. Warum soll es also bei Tanzschuhen anders sein? Wir empfehlen, neben der Anprobe vor Ort, besonders einen Anbieter, der ebenfalls Tanzschuhe für verschiedene Fußformen verkauft. Bei der Firma "Diamant" könnt ihr von extra schmal, der Normalweite, über kräftige Füße, bis hin zu extra breiten Formen wählen. Diese Firma haben wir auch ebenfalls verlinkt. 

Wohin zum Tanzschuhkauf?

Tanzschuhkauf vor Ort:
Wenn die Möglichkeit besteht einen Tanzschuh vor Ort anzuprobieren, sollte man dies auch tun. Wie bereits oben erwähnt ist es wichtig, dass sich der Schuh an den Fuß anschmiegt. Er sollte weder kneifen noch unbequem sein. Hierfür ist eine Anprobe bestens geeignet und die ausgebildeten Verkäufer kennen sich da bestens aus.
Dies ist eine kleine Auswahl aus Berlin. Für weitere Shops schreibt uns an oder googelt ein Runde im Netz. 

Tanzschuhkauf online:

Wenn man jedoch keinen Shop in der Nähe hat, dann bleibt natürlich auch der Onlinekauf. Hier messt auf jedenfall euren Fuß vorher und überlegt, welche Art Schuh euch vorschwebt. Für euren Einkauf haben wir auch hier einige Links für euch.